Archiv für Februar 2011

Die richtige Beleuchtung für ein angenehmes Arbeiten!

Veröffentlicht von am Sonntag, 20 Februar, 2011

Bildschirm- und Büroarbeitsplätze sind zu weilen sehr anstrengend, und eine hohe Beanspruchung und Belastung, nicht nur für den Rücken und die allgemeine Körperhaltung, sondern auch für unsere Sehnerven. Der ständige Kontakt der Augen mit schwarzen Lettern auf weißem Papier, flackernden Bildschirmen und Kunstlicht führen nicht selten zu Konzentrationsschwächen, Kopfschmerzen und Schwindel. Auch ergonomische Arbeitsgeräte können hier keine Abhilfe schaffen – vieles ist nur durch eine angemessene Beleuchtung zu kompensieren.

Kategorisch zu unterscheiden wären hier das indirekte und das direkte Licht. Besser als die direkte Beleuchtung mittels Schreibtischlampe ist häufig die richtige Deckenbeleuchtung einzustufen. Die ist ganzheitlicher, und produziert bestenfalls einen gleichmäßigen Lichtfaktor im gesamten Raum, ohne störenden Lichtkegel und allzu viel Schattenwurf. Denn partielle dunkle Ecken und Schatten lenken nicht nur den Blick und die Konzentration ab. Der starke Kontrast wirkt sich auch direkt auf unser Sehempfinden, wie beispielsweise die Schärfe, aus.

Sowohl für den Singlearbeitsplatz als auch für Arbeitsgruppen haben sich diverse Formen der Pendelleuchte bewährt. Der Vorteil der Pendelleuchte – sofern sie angemessen und richtig platziert wird – liegt in der gesunden Mischung aus direktem und indirektem Licht. Direkt über dem Arbeitsplatz platziert sorg die Pendelleuchte dafür, dass der Hauptlichtkegel direkt auf die Arbeitsfläche strahlt, während zusätzliches Licht an die umliegende Umgebung abgegeben wird. Wird die Pendelleuchte mit weiteren Exemplaren kombiniert, ergibt sich so ein gleichmäßiges und angenehmes Lichtverhältnis auch für mehrere Arbeitsplätze und größere Räumlichkeiten.

Ein Großteil der Pendelleuchten ist zudem höhenverstellbar, so dass das Lichtverhältnis bei Bedarf auch individuell einzustellen wäre. Aufgrund der großen Auswahl an modernen Designs eignet sich die Pendelleuchte zudem für Konferenzräume.

Im Gegensatz zur eher unschönen Leuchtstoffvariante arbeitet die Pendelleuchte mit angenehmen und wärmeren Leuchtmitteln. Dieses wirkt sich direkt auf die persönliche Stimmung aus. Das störende Flackern von Röhren und Co. fällt bei der Pendelleuchte gänzlich weg.


Eine Frage, 188 Antworten: Welcher Krawattenknoten ist der beste?

Veröffentlicht von am Freitag, 18 Februar, 2011

Eigentlich sollte man meinen, dass es gut ist, wenn es hält. Tatsächlich aber gibt es weit mehr als 188 verschiedene Arten und Methoden seine Krawatte zu binden. Ein Umstand, der beweist, dass sie durchaus Ihre Berechtigung hat: Die Frage, welcher Krawattenknoten denn nun eigentlich der Beste ist. Lies den Rest dieses Eintrags »


Trampoline: Die Fatburner des 21. Jahrhunderts

Veröffentlicht von am Dienstag, 15 Februar, 2011

Jeder kennt es aus dem Sportunterricht und verbindet mehr oder weniger gute Erinnerungen damit: Das Trampolin. Ging es in der Schule aber eher um Koordination und Geschicklichkeit, erleben Trampoline heute als “Fettverbrennungsmaschine” seine Renaissance.

Bequemes Training im heimischen Wohnzimmer!

Die Vorteile des Trampolins zum Abnehmen liegen auf der Hand: Es ist klein und lässt sich damit nahezu überall aufstellen. Außerdem eignet es sich insbesondere für Menschen, denen es schwer fällt, sich zum Joggen oder Fahrrad Fahren an der frischen Luft zu motivieren. So kann man beispielsweise die Lieblingssendung im Fernsehen genießen und gleichzeitig auf dem Trampolin die Pfunde purzeln lassen – einfacher geht’s kaum!

Gesund und glücklich!

Durch das Springen auf dem Trampolin werden fast alle großen Muskelgruppen des Körpers beansprucht. Außerdem werden durch die Auf- und Abbewegung der Kreislauf und die Durchblutung gefördert, wodurch der Zellstoffwechsel angeregt und obendrein noch Glückshormone freigesetzt werden. Somit kann Trampolin Springen auch als Therapiemaßnahme zur Bewältigung von Depressionen oder Schmerzen betrachtet werden.

Die Kilos “weghüpfen”

Voraussetzung zum Abnehmen durch Trampolin Springen ist natürlich ein entsprechendes Gerät. Trampoline sind für erschwingliche Preise zu erstehen, wobei hier zur Vermeidung von Verletzungen auf zumindest mittelwertige Qualität geachtet werden sollte.

Dann kann das Training auch schon beginnen: Je nach Verfassung sollte mit einem 30-45 minütigen Training gestartet werden. Variationen der Hüpfhöhe, Joggen auf der Stelle oder auch Kniebeugen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Das wichtigste dabei ist nur, dass es Spaß macht und man in Bewegung bleibt.

So effektiv wie Joggen

Beachtet man diese einfache Grundregel, zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung, steht dem Abnehmen durch Trampolin Springen nichts mehr im Weg. Eine halbe Stunde verbrennt nämlich die gleiche Anzahl an Kalorien wie eine halbe Stunde Joggen, kann aber bei weitem mehr Spaß machen und letztendlich zum größeren Erfolg führen. Also dann: fröhliches Hüpfen!


Der Abschlag im Golfsport

Veröffentlicht von am Montag, 7 Februar, 2011

Über die ganze Welt verteilt, findet der begeisterte Golfspieler die unterschiedlichsten Golfplätze und Golfanlagen, auf denen er in seiner freien Zeit ein spannendes Golfmatch spielen kann. Und als leidenschaftlicher Golfer findet man immer Gleichgesinnte jeglichen Alters und Geschlechts, die zusammen bei Wind und Wetter das Grün bespielen. Lies den Rest dieses Eintrags »